Quer durch Südafrika

Quer durch Südafrika
Die schönsten Momente in einem Bild

Zur Übersicht wo was liegt und wo ich was erlebt habe

Dienstag, 2. Dezember 2014

Sodwana Bay

Endlich finde ich mal Zeit euch von meinem Jahr in Südafrika zu erzählen. Am vergangenen Wochenende waren wir in Sodwana Bay. Sodwana Bay ist ein Natur Reservat direkt am Ozean. In diesem Reservat sind ein paar Tauchschulen und ein Campingplatz. Wir haben uns daher ein Zelt besorgt von Horst, einem netten Mann aus meinem Posaunenchor in dem ich mitspiele und haben das Wochenende gecampt. Der Campingplatz ist einfach mitten im Dschungel und man stellt sein Zelt einfach in einer kleinen Lichtung auf. Immerhin gibt es ein kleines Waschhaus in der nähe der Plätze. Felix hatte dort einen Tauchkurs gebucht daher war er mit Leia schon Mittwoch angereist. Wir fuhren Freitag nach der Arbeit um 12 uhr los. 

Die fahrt ging ziemlich gut und 4,5 Stunden später waren wir da. 

Am ersten Abend waren wir nach unserer Ankunft in der Tauchschule von Felix Pizza essen. Im Anschluss haben wir an unserem Zeltplatz ein Lagerfeuer gemacht und gemütlich zusammen gesessen.
Am nächsten morgen musste Felix früh raus um auf dem Meer einen Tauchgang zu unternehmen. Wir schliefen aber noch weiter und gegen 8 Uhr standen wir auch auf. Allerdings alle mit steifen rücken, da wir uns Donnerstag noch schnell günstige Isomatten gekauft haben, diese aber so dünn waren, dass wir sie nicht wirklich gemerkt haben. 
Naja also entschlossen wir uns nach einem Frühstück schnell an den Strand zu gehen um uns dort auszuschlafen. 
Als wir durch den Urwald über die Düne kamen empfing uns ein Blick auf einen weißen Sandstrand wie man ihn aus Filmen kennt. Wir legten schnell unsere Handtücher hin und sprangen gleich ins blaue Meer. Nach einer guten Abkühlung  wurde Schlaf nachgeholt. 
Einziger Fehler bei dem Plan: Wir waren entweder gar nicht oder nur leicht eingecremt mit Sonnencreme. Also war das Ergebnis vom Tag, dass wir zwar alle halbwegs ausgeschlafen waren, aber auch der eine mehr, der andere weniger, komplett verbrannt war. 
Am Abend beim grillen in der Tauchschule verschwand Johanna schnell mit einem Sonnenstich und Fiona merkte man auch einen an. Nach dem grillen gingen wir wieder zu den Zelten, machten ein Feuer und saßen wieder lange zusammen. 
Der Sonntag  sah ungefähr genauso aus wie der Samstag. Wir gingen, nachdem wir unsere Zelte abgebaut hatten UND uns 50er Sonnencreme gekauft und damit eingecremt hatten, an den Strand. 
Dort setzten wir uns diesmal in der Düne in den Schatten eines Baumes, um nicht noch weiter zu verbrennen. Dies half sogar und so konnten wir am Abend nach einem weiteren Strandtag in die Autos steigen und nach Hause fahren. Dort kamen wir um 10 Uhr an und wir Cremten uns alle nur noch mit aprè Sun ein und gingen schlafen.

Als Fazit vom Wochenende nehmen wir mit: Eincremen ist wichtig und man braucht 30+ Sonnencreme als Europäer in Südafrika. Außerdem brauchen wir dringend dickere Matratzen bis zum Roadtrip auf dem wir auch zelten wollen.

Liebe grüße Stephan

Sonntag, 5. Oktober 2014

Felix und Leia - Wir sind nicht allein

Am Samstag bekam Claire früh morgens einen Anruf vom Cousin von Rita. Dieser hat momentan auch in seiner Organisation, in Wartburg 30 Kilometer entfernt von Pietermaritzburg, zwei Freiwillige. Er wollte, dass wir die beiden unbedingt bald treffen. Da wir noch nichts großes geplant hatten, verabredeten wir uns mit den beiden im Cumberland. 
2 Stunden später brachen Claire, Johanna und ich auf um die beiden vor Ort zu treffen. (fiona blieb in der Wohnung, da sie mit ihrem Freund der an dem tag Geburtstag hatte Skypen wollte.) 
Im Cumberland entschlossen wir uns zu der selben Wanderung die wir beim ersten mal gemacht hatten, um zu testen ob die beiden gut drauf sind und wir mit ihnen zurecht kommen. 
Wir kamen schnell mit den beiden ins Gespräch und verstanden uns gut. Im Anschluss an die Wanderung fuhren wir noch in unsere Wohnung um dort gemeinsam Pizza zu essen. Auch dort war die Stimmung sehr gut und wir verabredeten uns gleich fürs nächste Wochenende wieder.

Ergebnis dieses Samstags: 
Nun haben wir zwei Freiwillige mit den Namen Felix und Leia als Freunde. 
Leider werden Felix und Leia schon Ende Norbert wieder nach hause fliegen, da sie nur drei Monate hier bleiben. Aber diese zeit, das ist jetzt schon klar, werden wir voll ausnutzen.

Sonntag, 28. September 2014

Drakensberge

Heute melde ich mich Mal wieder um euch von unserem Ausflug in die Drakensberge zu erzählen. Die Drakensberge sind das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Der höchste Berg ist 3482 Meter hoch. Sie liegen an der Grenze von Südafrika nach Lesotho. Lesotho ist eins der ärmsten Länder der Welt. Es ist ein Königreich mitten in Südafrika. Es wird auch "Das Königreich im Himmel" genannt.
Nach Lesotho führen nur 11 Wege von Südafrika aus, da Lesotho auf einem Plateau auf 1700 und mehr Metern liegt.
Ein Weg nach Lesotho ist der Sani Pass. Dies ist die steilste Pass Straße Südafrikas und die dritt steilste der Welt. Die hat Durchschnittlich eine Steigung von über 20%. Diese Straße ist nur mit einem Vierrad betriebenen Wagen zu befahren. Daher buchten wir uns einen Guide, der uns mit deinem Jeep die Straße hoch nach Lesotho fährt.
Ich habe diesmal das ganze als eine Art Bildergeschichte aufgebaut, da sich so alles noch viel besser erklären lässt.

Dienstag, 16. September 2014

Durban - Durban Day - Victoria Street Market - Strand

Hallihallo, heute melde ich mich mal wieder um euch von meinen beiden ersten Besuchen in Durban zu erzählen.

Samstag, 6. September 2014

Cumberland

Heute haben Claire Johanna und Ich unsere erste kleine Safari gemacht. Wir waren im Cumberland. Dies ist ein kleines Naturreservat ein paar Minuten außerhalb von Pietermaritzburg. In diesem Reservat leben eine Giraffenfamilie, Zebras, Antilopen, Pythons, Klapperschlangen und noch andere kleine Kriechtiere. Man stellt das Auto vor Ort ab und kann verschiedene Wanderungen machen auf kaum angelegten Wegen. Dass die Wege eigentlich nicht wirklich angelegt sind sondern man nur durch Pfeile grob geleitet wird, macht das ganze noch schöner, weil so keine Wege sind, die die wundervolle Sicht auf die Natur kaputt machen. 

Freitag, 5. September 2014

Die erste Arbeitswoche

Nachdem Claire, Johanna und Ich am Wochenende die meiste Zeit damit verbracht haben unsere Wohnung für uns aufzuräumen, zu putzen, die Fenster zu säubern und unsere Zimmer jeweils einzurichten startete am Montag unsere erste Arbeitswoche. 
Das Esigodini Center




Samstag, 30. August 2014

Ankunft und der erste Tag

Heute melde ich mich das erste mal aus Südafrika. 
Nachdem ich am Dienstag Mittag erst mitbekommen habe, dass ich doch schon Mittwoch fliege und nicht wie bis dahin gedacht am Donnerstag, wurde es noch ein wenig stressig, da zu diesem Zeitpunkt ich noch nicht angefangen hatte meine Tasche zu packen.

Montag, 25. August 2014

Wir vier ;)

Hier nun ein Bild von uns vier Freiwilligen.
v.l.: Johanna, Claire, Fiona, Ich
Der geplante Abflugtermin ist der 28.August 2014, doch ist leider das Visum noch nicht da. Daher könnte sich der Abflug um ein paar Tage nach hinten verschieben. Dies entscheidet sich am Mittwoch, bis dahin heißt es Daumen drücken und Tasche packen. 

Hallo / Sawubona

Hallo alle zusammen!
Dies hier ist mein Blog über mein Jahr in Pietermaritzburg in der Provinz KwaZulu-Natal an der Ostküste Südafrikas. In diesem Jahr arbeite ich vor Ort bei der Organisation Siyabonga ( http://www.siyabonga.org/de/home.php ) mit noch drei anderen Freiwilligen Fiona, Claire und Johanna. 
Wir werden durch die Evangelischen Freiwilligendienste ( http://www.ev-freiwilligendienste.de ) entsendet.

Wenn ihr wollt könnt ihr hier regelmäßig reinschauen um auf dem laufenden gehalten zu werden.

Euer Stephan